Messserviceprojekt

Zentrale Durchführung der Messungen im Rahmen der RAVE-Forschungsprojekte

Hauptzielsetzungen

  • Koordination der Messungen der RAVE Forschungsvorhaben
  • Konzepterstellung, Installation und Wartung der Messungen
  • Strukturdynamische Messungen an ausgewählten Windenergieanlagen (WEA)
  • Lösung logistischer Fragestellungen (Transport, Betrieb, Wartung, Inspektion, etc.)
  • Datentransport, Datenaufbereitung und Datenbereitstellung (Forschungsarchiv)
  • Umweltrelevante Messungen im Testfeld

Motivation

Die Forschungsinitiative RAVE begleitet den Bau und Betrieb des Testfeldes „alpha ventus“, um eine breite Basis an Erfahrungen und Erkenntnissen für zukünftige Offshore-Windparks zu gewinnen. Im Mittelpunkt der RAVE Forschungsinitiative stehen Fragen zur bautechnischen Umsetzung von Offshore Bauwerken in großen Tiefen (> 20 m), mögliche Belastungen und wechselseitige Beziehungen der Bauwerke sowie beeinflussende umweltspezifische Faktoren und die Betriebssicherheit eines Windparks. Als Grundlage dieser Forschung sind umfassende Messdaten unabdingbar. Das Messserviceprojekt hat das Ziel selbst Messungen durchzuführen und den Messbedarf einzelner Teilprojekte zu koordinieren und effizient umzusetzen. Es stellt somit die notwendige Serviceeinrichtung für alle am Gesamtvorhaben beteiligten Institute, Behörden und Firmen.

Messprogramm

Das Projekt ist in mehrere Arbeitspakete unterteilt, die Messungen in unterschiedlichen Bereichen (Lastzustände, Bau- und Betriebsgeräusche, Vibration, etc) abdecken und als Gesamtziel eine umfassende Datenbereitstellung bezüglich aller Forschungsprojekte haben. Zentraler Bestandteil der Testfeldforschung sind Messungen an den Windenergieanlagen selbst. Da das Testfeld aus unterschiedlichen Anlagentypen und Fundamenten besteht (AD 5-116 und Senvion M5), müssen an beiden Typen Messungen durchgeführt werden. Diese werden von den unterschiedlichen Projektpartnern betreut. Zudem finden ozeanographische und geologische Untersuchungen im Testfeld statt. In den Offshore Windparks Nordsee One und Butendiek finden zusätzlich ozeanographische Messungen mittels Wellenradar und Seegangsbojen statt, um eine größere Datengrundlage zu erhalten. Die erhobenen Daten werden verwendet, um gesicherte Aussagen bezüglich der Wechselwirkung zwischen Offshore Bauwerke und Meeresumwelt zu erlangen.

Koordination und Partner

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) leitet und koordiniert die Installation der Messtechnik sowie die Wartung und Betreuung der Messungen aller am Forschungsvorhaben beteiligten Projekte und führt selbst ozeanographische und geologische Messungen im Testfeld durch. Für die Installation und Wartung der Messtechnik an den Adwen-Anlagen ist wiederum die UL International GmbH (DEWI) verantwortlich. Die UL International GmbH (DEWI) hat zudem für alle Forschungsvorhaben das Gesamtmesskonzept entwickelt. Die Messungen an den Senvion-Anlagen werden von DNV GL (ehemals GL Garrad Hassan) betreut. An beiden Umspannwerken (onshore und offshore) wurden weitere Messstellen eingerichtet um die elektrischen Parameter zu erfassen. DNV GL nimmt auch die logistischen Aufgaben im Off- und Onshore- Bereich wahr.

Kontakt

BSH - Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Kai Herklotz
Bernhard-Nocht-Str. 78
20359 Hamburg
 www.bsh.de

Kontakt

UL International GmbH (DEWI)
Dr. Thomas Neumann
Ebertstr. 96
26382 Wilhelmshaven

Kooperationspartner

DNV GL (ehemals GL Garrad Hassan)
Hans-Peter Link
Sommerdeich 14 b
25709 Kaiser-Wilhelm-Koog